Kleiderwilli am 21. März 2020

Kleiderwilli am 21. März 2020

Sammeltermine

Sonntag, 15.03. zum Gottesdienst
Montag, 16.03. 16-18 Uhr
Dienstag, 17.03. 10-12 Uhr
Mittwoch, 18.03. 16-18 Uhr
Donnerstag, 19.03. 10-12 Uhr

Wir trauern um Lorenz Schneider

Wir trauern um Lorenz Schneider

Lorenz Schneider ist am 22.November im Alter von 53 Jahren gestorben.

Seit Februar 2019 war er Community Networker im Projekt der Initiative „Miteinander in Ronsdorf“ im Quartier Rehsiepen. Schon nach kurzer Zeit war er dort vielen Menschen bekannt und er wurde für seine unterstützende und hilfsbereite Art sehr geschätzt. Mit großer Ruhe und Geduld half er dabei, die Menschen verschiedener Kulturen und Religionen miteinander in Kontakt zu bringen, Vertrauen aufzubauen und gemeinsame Aktionen im Stadtteil zu ermöglichen.

Wir standen in der Arbeit erst am Anfang und unsere gemeinsamen Ideen können wir mit ihm nun nicht zu Ende führen. Lorenz hinterlässt menschlich und fachlich eine große Lücke. Das merken wir schon jetzt an der großen Betroffenheit und den vielen Beileidsbekundungen aus den Gemeinden, der Stadt und vor allem von den Menschen, die im Treffpunkt Rehsiepen um ihn trauern.

Er hat sich in den vier Ronsdorfer christlichen Gemeinden sehr wohlgefühlt, war bemüht, die Anliegen der Menschen kennenzulernen und brachte sich bei verschiedenen Gelegenheiten aktiv ein. Für ihn war die ökumenische Ausrichtung von Anfang an eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen des Projektes, auch da hinterlässt Lorenz Schneider seine Spuren.

Am 11.12.2019 wird um 18 Uhr für Lorenz Schneider mit seiner Familie in der Katholischen Kirche St. Joseph ein Trauergottesdienst stattfinden. Alle, die sich Lorenz verbunden fühlen und gemeinsam Abschied nehmen wollen, sind herzlich dazu eingeladen. Die Beisetzung wird zu einem späteren Zeitpunkt im Familienkreis stattfinden.

Kleiderwilli Herbst 2019

Herbstkleiderwilli am 09.11.2019

Am 9.11.2019 ist es wieder soweit. Dann findet der nächste Kleiderwilli statt. Dieses mal wird der Erlös an die Initiative “Miteinander in Ronsdorf” gehen.

Weiter Infos zum Kleiderwilli gibt es unter Kleiderwilli.

Pakete zum Leben 2019

Pakete zum Leben 2019

Bald ist es soweit und „Pakete zum Leben“ startet wieder mit Ronsdorfer Beteiligung.

Die Aktion findet am 05.10.2019 von 7:30 Uhr bis 15:00 Uhr statt.

Wir haben hier noch insgesamt 3 Anliegen an euch.

  1. Wir suchen noch weitere Mitarbeiter für alle Schichtzeiträume (jeweils 1 Stunde im o.g. Zeitfenster)

Falls ihr Zeit und Lust habt uns für eine oder mehr Stunden als Packer oder Ansprecher zu unterstützen, können wir die Aktion in geplanter Größe durchführen.

  1. Wenn ihr noch ungenutzte (gebrauchte) Schultornister zuhause habt, könnt ihr diese am Freitag den 4. Oktober gerne an der Gemeinde vorbeibringen. Diese werden über die Auslandshilfe auch für die Kinder weitergenutzt. Außerdem könnt ihr diese auch schon am kommenden Sonntag (29.09.) vor und nach dem Gottesdienst bei Marlies Hensel abgeben.
  1. Wir freuen uns nach wie vor über Spenden im Voraus, damit wir möglichst früh mit dem packen der Pakete beginnen können und möglichst wenig bis keinen Leerlauf haben – wie gehabt an das Gemeindekonto (siehe Impressum) mit dem Stichwort „Pakete zum Leben“ überweisen.

Wir bedanken uns bei allen für die Mithilfe und freuen uns schon auf das Event mit euch.

Ein „Paket zum Leben“ enthält Grundnahrungsmittel nach einer festen Vorgabe (Öl, Mehl, Zucker, Multivitamintabletten, Reis und Nudeln).
Die wirtschaftliche Situation vieler Menschen in Südost-Europa ist katastrophal und eine Änderung ist kurzfristig nicht in Sicht. Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer. Besonders hart trifft es Menschen am Rande der Gesellschaft – wie Rentner, Arbeitslose, Roma-Familien, Witwen und Waisen.

Zusätzlich werden Lebensmittel teurer. Viele Länder in Südosteuropa müssen ihre
Sozialaus-gaben kürzen, da überall das Geld fehlt, gleichzeitig kämpfen sie immer noch gegen Korruption und Vetternwirtschaft. Nach Angaben von Transparency International erreichen Bulgarien, Rumänien und Nord-Mazedonien nicht einmal 4 von 10 Punkten im Index.

Dies ist einer der Gründe, warum unsere Hilfsgüter ausschließlich von christlichen Organisationen und Gemeinden verteilt werden. Sie wissen viel besser, wer tatsächlich Hilfe braucht. Für viele Empfänger der „Pakete zum Leben“ sind diese Überlebenspakete – das seltene Geschenk, sich satt essen zu können.

Neues von “Willkommen in Ronsdorf”

Willkommen in Ronsdorf

Liebe Gemeinde,
Hoffnung pflügt die Welt,

seit Februar dieses Jahres haben die vier großen Kirchengemeinden im Rehsiepen eine 3-Zimmerwohung gemietet. Ziel ist es, hier ein Begenungs- und Integrationszentrum entstehen zu lassen, parallel dazu ein Netzwerk für die soziale Arbeit aufzubauen. In derWohnung finden Sprachkurse für Erwachsene, sowie heimatsprachlichen Unterricht für Kinder statt. Selbstverständlich ist hier auch Platz für Sorgen und Nöte des Alltags, aber auch für Hoffnung und Zuversicht. Hier treffen sich Männer mit ihren eigenen Aktivitäten aber auch Frauen z.B. zu einem Schneiderkurs. Hilfe bei Formularen, Behördenproblemen oder bei der Wohnungssuche werden gerne angenommen.

Frauen haben insgesamt einen sehr hohen Anteil bei den unterschiedlichen Ideen im Rehsiepen. Die erste große Aktion war die Teilnahme bei der Picobello-Aktion in Ronsdorf, an der sich das Rehsiepen mit circa 35 Personen erstmals beteiligt hat. Eine Aufbruchstimmung war deutlich spürbar. Gut die Hälfte nahm an der anschließenden Feier im Bandwirkermuseum teil.

Hier zeigt sich die Bereitschaft der Menschen Verantwortung für die eigene Siedlung, innerhalb des Stadtteils zu übernehmen. Dazu gehört auch die Gestaltung der vielen Balkone im Rehsiepen. Dank einer großen Spendenaktion konnten die Bewohner ihre Balkone nach eigenen Vorstellungen verschönern. Im kommenden Jahr möchten wir dies auch mit den vielen Rasenflächen tun. Bunte Blumen und Kräuter können die Lebens- und Wohnsituation deutlich verbessern. Das Leben im Rehsiepen ist viel besser, als der Ruf, der ihm vorauseilt. Die Menschen sind offen, hilfsbereit und sehr freundlich.

Darüber hinaus nehmen im Sommer d.J. 25 Kinder an der Fahrt zum Kettler Hof teil, 10 weitere werden bei der Zirkuspädagogik, einem Projekt der OT St. Joseph 4, mitmachen.

Syrische Spezialitäten wollen die Frauen beim Liefersack anbieten. Ziel hierbei ist das gegenseitige Kennenlernen der Kulturen und der Menschen verschiedener Nationen untereinander. Für ein gemeinsames Zusammenleben ist das Wissen um die Geschichte und Kultur meiner Nachbarn wichtig. Die Koch- und Backkünste der syrischen Küche sollen auch beim Gemeindefest von St. Joseph nicht fehlen.

Begleitet wird das Ganze von Lorenz Schneider aus Remscheid. Er ist 53 Jahre, Religionspädagoge und hat Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit verschiedenen Kirchengemeinden, ehrenamtlichen Mitarbeitern und durch die Tätigkeit bei der Diakonie mit Geflüchteten und Arbeitslosen gesammelt. Als Networker möchte er ein Netz aufbauen, welches den Menschen im Rehsiepen bei den Problemen des Lebens und der Integration in Deutschland hilft.

In der Hoffnung, dass diese vielen Aktivitäten zu einem gelungenen mit – und füreinander der Kulturen beiträgt bedarf es vielerlei Hilfen. An dieser Stelle möchten wir uns für die kleinen und großen Mitwirkungen herzlich bedanken.

Bei der Arbeit im Rehsiepen handelt es sich um ein Projekt der vier großen Kirchengemeinden. Ein gutes Beispiel gelungener Ökumene, über den eigenen Kirchturm hinaus. Schauen, ein Wagnis probieren und umsetzen, neue Wege gehen.

„Wenn viele kleine Menschen viele kleine Schritte tun wird sich das Antlitz der Erde verändern“ (Stefan Zweig).

Einen Anfang haben wir hier in Ronsdorf gemacht.

Ich wünsche uns allen, dass der Aufbruch innerhalb der Kirchengemeinden und des Rehsiepens anhält, und zu einem Beispiel gelungener Integration werden kann.

Lorenz Schneider

Kleiderwilli Frühjahr 2019

Frühjahrskleiderwilli am 06.04.2019

Am 6.4.2019 hatten wir wieder Frühjahrskleiderwilli – der 3. Kleiderwilli mit neuem Konzept: aus dem Karton auf den Verkaufstisch – wir sammeln nur in der Woche vor der  Verkaufssamstag. Es war wieder mal spannend für uns, zu sehen, ob wir mit diesem Ansatz weitermachen können, nachdem die beiden ersten neuen Kleiderwillis ja sehr gut verlaufen waren. Da wir kein Kleiderlager mehr haben, fangen wir bei “Null” an und hoffen, dass genug gute Kleidung für den Verkauf gespendet wird. Und das war wieder mal der Fall – wir hatten, denken wir, ein sehr schönes Angebot an gebrauchter Kleidung für Männer, Frauen und Kinder.

Einen ganz herzlichen Dank an euch alle, die ihr eure Kleiderschränke geöffnet und uns mit modischer und gut erhaltener Kleidung versorgt habt! Wir fühlten uns wirklich reich beschenkt mit den  vielen guten Sachen, die ihr uns gespendet habt.
Aus dem Verkauf haben wir diesmal über 1300.- € erlöst, die wir an die Kindertafel in Wuppertal weiterspenden können. Das ist ein tolles Ergebnis, der zweithöchste Betrag, den wir jemals bei einem Frühjahrs-KW einnehmen konnten.

Wir waren auch wieder erfreut über die vielen Besucher. Es kamen viele Stammkunden, und auch etliche neue „Kunden“, die aber sich im Gemeindehaus sichtlich wohl gefühlt haben. Und es war auch erneut eine richtig schöne Atmosphäre beim Kleiderwilli. Die schöne Dekoration, der Duft von Waffeln und Kaffee, der bis ins Foyer hereinwehte, und die Leute wirklich zum Bleiben einlud.

Hierzu haben auch die Jugendlichen unserer Gemeinde beigetragen, die die Kinderecke übernommen und auch beim Verkauf der Waffeln geholfen haben. Danke euch allen. Höhepunkt war sicher wieder einmal die  Verlosung, wo wir 5 attraktive, Gewinne mit einem Präsentkorb hochwertiger Lebensmittel als Hauptgewinn weitergeben durften. Das hat uns auch richtig Freude bereitet. Gegen 14:00 haben wir dann mit dem Aufräumen begonnen, und die nicht-verkauften Sachen zum Kinderschutzbund gebracht. Das klappte alles reibungslos, auch dank der vielen Helfer, die beim Einpacken, Weg- und Aufräumen da waren.

Der Kleiderwilli hat sich über die Jahre (es war nun schon der 15. Kleiderwilli (!)) zu einem ein Treffpunkt für Ronsdorfer im Gemeindehaus entwickelt, wo man ungezwungen Zeit mit Stöbern und  Reden, zum Blättern in den ausgelegten Heften usw. verbringen kann. Und vielleicht dann auch wiederkommt, zu einer anderen  Veranstaltung unserer Gemeinde.

Wir „Kleiderwillis“ sind wirklich mehr als zufrieden mit dem Ablauf des Tages. Wir fühlen uns reich beschenkt durch die Kleiderspenden, und sind dankbar für alles, was wir bekommen haben und auch für alle Hilfe beim Auf und Abbau und bei der Durchführung. Alles in allem – es war wieder mal toll, und wir sehen mit ganz viel Schwung dem nächsten Kleiderwilli entgegen – der ist dann am Samstag, den 09.11.2019. Mal sehen, wie’s dann wird!